Outdated version of the documentation. Find the latest one here.

.

Der erste Einstieg

Dieses Kapitel gibt einen schnellen Überblick über das Installieren von QGIS, einige Beispieldaten von der QGIS Internetseite und das erste Starten sowie eine einfache Sitzung bei der Raster- und Vektorlayer visualisiert werden.

Installation

Die Installation von QGIS ist sehr einfach. Für MS Windows und Mac OS X sind Standardinstallationspakete erhältlich. Für viele GNU/Linux Betriebssysteme stehen Binärpakete (rpm und deb) oder Softwarerepositories die Ihrem Installationsmanager hinzugefügt werden können zur Verfügung. Holen Sie sich die neuesten Informationen über Binärpakete von der QGIS Internetseite unter http://download.qgis.org.

Kompilieren des Quellcodes

Wenn Sie QGIS aus dem Quellcode installieren lesen Sie bitte in den Installationsanweisungen nach. Werden mit dem QGIS Quellcode in einer Datei mit dem Namen INSTALL vetrieben. Sie können Sie auch online unter http://htmlpreview.github.io/?https://raw.github.com/qgis/QGIS/master/doc/INSTALL.html finden.

Installation auf externen Medien

Unter QGIS können Sie eine --configpath Einstellung die den Standardpfad für die Benutzerkonfiguration überschreibt (z.B. ~/.qgis2 unter Linux) und QSettings zwingt dieses Verzeichnis auch zu benutzen. So können Sie z.B. eine QGIS Installation auf einem Flashlaufwerk mit allen Plugins und Einstellungen durchführen. Siehe Kapitel Menü System für zusätzliche Informationen.

Beispieldaten

Die Dokumentation zeigt eine Reihe von Beispielen, die auf den Geodaten des QGIS Beispieldatensatzes basieren.

Während der Installation unter Windows gibt es die Option, den QGIS Beispieldatensatz mit herunterzuladen. Wenn die Option ausgewählt wurde, werden die Daten nach Eigene Dateien in den Ordner GIS Database heruntergeladen. Mit dem Windows Explorer können Sie die Daten bei Bedarf nachträglich in ein anderes Verzeichnis verschieben. Wenn Sie die Option bei der Installation nicht ausgewählt haben, können Sie

  • bereits auf Ihrem Rechner vorhandene GIS Daten verwenden

  • den QGIS Beispieldatensatz nachträglich von http://download.osgeo.org/qgis/data/qgis_sample_data.zip herunterladen

  • QGIS deinstallieren, wieder neu installieren und dabei die entsprechende Option auswählen, wenn die oben angesprochenen Optionen nicht funktionieren.

nix osx Für GNU/Linux und Mac OSX wird momentan noch kein fertiges Installationspaket für den Beispieldatensatz als rpm, deb or dmg bereitgestellt. Sie müssen die Datei qgis_sample_data als ZIP- oder TAR-Archiv von der URL http://download.osgeo.org/qgis/data/qgis_sample_data.zip herunterladen und auf Ihrem Rechner entpacken.

Der QGIS Beispieldatensatz enthält Geodaten von Alaska und deckt sämtliche Übungen und Screenshots dieser Dokumentation ab, inklusive einer kleinen GRASS GIS Datenbank. Das Koordinatenbezugssystem ist Albers Equal Area mit der Maßeinheit ‘feet’ (EPSG-Code 2964).

PROJCS["Albers Equal Area",
GEOGCS["NAD27",
DATUM["North_American_Datum_1927",
SPHEROID["Clarke 1866",6378206.4,294.978698213898,
AUTHORITY["EPSG","7008"]],
TOWGS84[-3,142,183,0,0,0,0],
AUTHORITY["EPSG","6267"]],
PRIMEM["Greenwich",0,
AUTHORITY["EPSG","8901"]],
UNIT["degree",0.0174532925199433,
AUTHORITY["EPSG","9108"]],
AUTHORITY["EPSG","4267"]],
PROJECTION["Albers_Conic_Equal_Area"],
PARAMETER["standard_parallel_1",55],
PARAMETER["standard_parallel_2",65],
PARAMETER["latitude_of_center",50],
PARAMETER["longitude_of_center",-154],
PARAMETER["false_easting",0],
PARAMETER["false_northing",0],
UNIT["us_survey_feet",0.3048006096012192]]

Wenn Sie QGIS überwiegend als grafische Benutzeroberfläche für GRASS GIS verwenden möchten, finden Sie weitere GRASS GIS Beispiel-Locations (z.B. Spearfish oder South Dakota) auf der offiziellen GRASS Website unter der URL: http://grass.osgeo.org/download/sample-data/.

Ein erstes Übungsbeispiel

Nachdem Sie QGIS installiert und den Beispieldatensatz heruntergeladen und entpackt haben, beginnen wir mit einem einfachen und kurzen Beispiel. Ziel ist es, einen Raster- und einen Vektorlayer zu laden und wir verwenden dazu den Rasterlayer qgis_sample_data/raster/landcover.img und den Vektorlayer qgis_sample_data/gml/lakes.gml.

QGIS starten

  • nix Starten Sie QGIS indem Sie “QGIS” in die Kommandozeile eingeben oder wenn Sie ein vorkompiliertes Binärpaket verwenden indem Sie das Menü Anwendungen benutzen.

  • win Starten Sie QGIS über das Start Menü, das QGIS Desktop Icon oder durch doppelklicken auf eine evtl. bereits vorhandene QGIS Projektdatei.

  • osx Doppelklicken Sie auf das QGIS Icon in Ihrem Programmordner.

Laden eines Raster- und Vektorlayers aus dem Beispieldatensatz

  1. Drücken Sie auf den mActionAddRasterLayer Rasterlayer hinzufügen Knopf.

  2. Wechseln Sie in den Ordner qgis_sample_data/raster/, wählen Sie die ERDAS IMG Datei landcover.img und klicken Sie auf [Öffnen].

  3. Wenn die Datei nicht aufgelistet ist, prüfen Sie in der Dateien des Typs selectstring Combobox im unteren Bereich des Dialogs, ob der richtige Datentyp, in diesem Fall “Erdas Imagine Images (*.img, *.IMG)” eingestellt ist.

  4. Nun drücken Sie auf den mActionAddOgrLayer Vektorlayer hinzufügen Knopf.

  5. Als Quelltyp sollte im neuen Vektorlayer hinzufügen Dialog Datei ausgewählt sein. Klicken Sie jetzt [Durchsuchen] um den Vektorlayer auszusuchen.

  6. Wechseln Sie in den Ordner qgis_sample_data/gml/, wählen Sie ‘Geography Markup Language [GML] [OGR] (.gml,.GML)’ aus dem Filter selectstring Pulldown Menü, dann wählen Sie die GML Datei lakes.gml und klicken auf [Öffnen]. Im Dialog Vektorlayer hinzufügen dann nochmal auf [Öffnen] klicken. Der Koordinatenbezugssystem-Auswahl Dialog öffnet sich mit ausgewähltem NAD27 / Alaska Alberts; klicken Sie [OK].

  7. Zoomen Sie in einen Bereich in dem sich ein paar Seen befinden.

  8. Doppelklicken Sie auf lakes in der Legende. Der Dialog Layereigenschaften öffnet sich.

  9. Klicken Sie auf das Menü Stil und wählen Sie Blau als Füllfarbe.

  10. Klicken Sie auf das Menü Beschriftungen und aktivieren Sie das checkbox Layer beschriften mit Kontrollkästchen um das Beschriften einzuschalten. Wählen Sie das Feld “NAMES” als Feld das Beschriftungen enthält.

  11. Um die Lesbarkeit der Beschriftungen zu verbessern können Sie einen weißen Puffer um sie bilden indem Sie links “Buffer” klicken, das Kontrollkästchen checkbox Textpuffer zeichnen aktivieren und 3 als Puffergröße wählen.

  12. Drücken Sie nun auf den Knopf [Anwenden], prüfen Sie, ob das Ergebnis gut aussieht und bestätigen Sie dann mit einem Klick auf [OK].

Sie sehen, wie einfach es ist, Raster- und Vektorlayer in QGIS zu visualisieren. Gehen Sie nun weiter zu den folgenden Kapiteln, um mehr über die vorhandenen Funktionalitäten, Einstellungsmöglichkeiten und ihre Benutzung zu erfahren.

QGIS Starten und Beenden

In Kapitel Ein erstes Übungsbeispiel wurde bereits kurz gezeigt, wie QGIS gestartet wird. Dies wird hier wiederholt und Sie werden sehen, dass QGIS darüber hinaus noch eine Reihe von Kommandozeilenoptionen zur Verfügung stellt.

  • nix Wenn QGIS bereits in einem ausführbaren Pfad installiert ist, können Sie QGIS in einem Kommandozeilenfenster mit dem Befehl: qgis starten, oder durch einen Doppelklick auf das QGIS Icon auf dem Desktop oder im Anwendungen Menü.

  • win Starten Sie QGIS über das Start Menü, das QGIS Desktop Icon oder durch doppelklicken auf eine evtl. bereits vorhandene QGIS Projektdatei.

  • osx Doppelklicken Sie auf das QGIS Icon in Ihrem Programmordner. Wenn Sie QGIS aus der Shell starten wollen, verwenden Sie /Pfad-zu-den-ausführbaren-Dateien/Contents/MacOS/Qgis.

Um QGIS zu beenden klicken Sie im Menü nix win Datei osx QGIS ‣ Beenden oder benutzen Sie das Tastenkürzel Strg+Q.

Optionen der Kommandozeile

nix QGIS Wenn Sie QGIS in der Kommandozeile starten, stehen eine Reihe von Optionen zur Verfügung. Eine Liste erhalten Sie, indem Sie qgis ---help eingeben. Die Ausgabe zeigt folgende Informationen:

qgis --help
QGIS - 2.6.0-Brighton 'Brighton' (exported)
QGIS is a user friendly Open Source Geographic Information System.
Usage: /usr/bin/qgis.bin [OPTION] [FILE]
OPTION:
      [--snapshot filename]   emit snapshot of loaded datasets to given file
      [--width width] width of snapshot to emit
      [--height height]       height of snapshot to emit
      [--lang language]       use language for interface text
      [--project projectfile] load the given QGIS project
      [--extent xmin,ymin,xmax,ymax]  set initial map extent
      [--nologo]      hide splash screen
      [--noplugins]   don't restore plugins on startup
      [--nocustomization]     don't apply GUI customization
      [--customizationfile]   use the given ini file as GUI customization
      [--optionspath path]    use the given QSettings path
      [--configpath path]     use the given path for all user configuration
      [--code path]   run the given python file on load
      [--defaultui]   start by resetting user ui settings to default
      [--help]                this text

FILE:
  Files specified on the command line can include rasters,
  vectors, and QGIS project files (.qgs):
   1. Rasters - supported formats include GeoTiff, DEM
      and others supported by GDAL
   2. Vectors - supported formats include ESRI Shapefiles
      and others supported by OGR and PostgreSQL layers using
      the PostGIS extension

Tipp

Ein Beispiel mit der Kommandozeile

Sie können einen oder mehrere Kartenlayer in der Kommandozeile angeben, wenn Sie QGIS starten. Z.B. wenn Sie sich in dem Ordner qgis_sample_data befinden, können Sie durch folgendes Kommando QGIS mit einem Vektor- und einen Rasterlayer starten: qgis ./raster/landcover.img ./gml/lakes.gml

Kommandozeilenoption --snapshot

Diese Option ermöglicht es, einen PNG-Snapshot des aktuellen Kartenfensters zu erstellen. Dies ist z.B. sinnvoll, wenn Sie zahlreiche Projekte angelegt haben und Snapshots von den Daten machen wollen.

QGIS erstellt ein PNG-Bild mit 800x600 Pixeln. Dies können Sie mit den Parametern ---width und ---height anpassen und dann hinter der Option --snapshot einen Dateinamen angeben.

Kommandozeilenoption --lang

Auf Basis der Systemsprache Ihres Rechners wird auch die Sprache der QGIS-Oberfläche eingestellt. Wenn Sie diese ändern möchten, können Sie einen Sprachcode festlegen. Z.B. startet --lang=it QGIS in italienischer Lokalisierung. Eine Liste der unterstützten Sprachen finden Sie mit dem entsprechenden Länderkürzel unter http://hub.qgis.org/wiki/quantum-gis/GUI_Translation_Progress.

Kommandozeilenoption --project

Es ist auch möglich, beim Starten von QGIS ein Projekt zu laden. Fügen Sie dazu die Option ``—project` mit dem Namen ihres Projektes hinzu und QGIS lädt alle darin enthaltenen Daten direkt beim Start.

Kommandozeilenoption ---extent

Um QGIS in einem bestimmten Ausschnitt Ihrer Daten zu starten, kann diese Option genutzt werden. Dazu wird durch die Eingabe von Eckkoordinaten eine ‘Bounding Box’ eingestellt. Die Koordinaten müssen durch Komma getrennt angegeben werden:

--extent xmin,ymin,xmax,ymax

Kommandozeilenoption --nologo

Diese Option verhindert das Anzeigen des Begrüßungsbildschirms beim Starten von QGIS.

Kommandozeilenoption --noplugins

Wenn Sie Probleme mit dem Starten von Erweiterungen haben können Sie das Laden beim Hochfahren von QGIS verhindern. Die Erweiterungen stehen danach immer noch über den QGIS-Erweiterungsmanager zu Verfügung.

Kommandozeilenoption --customizationfile

Wenn Sie diese Kommandozeilenoption verwenden können Sie eine GUI Anpassungsdatei definieren die dann beim Start verwendet wird.

Kommandozeilenoption --nocustomization

Wenn Sie diese Kommandozeilenoption verwenden wird die bestehende GUI Anpassung beim Start nicht angewendet.

Kommandozeilenoption --optionspath

Sie können Mehrfachkonfigurationen durchführen und entscheiden welche Sie verwenden wollen wenn Sie QGIS unter Verwendung dieser Option starten. Unter Optionen können Sie überprüfen wo das Betriebssystem die Einstellungen speichert. Derzeit gibt es noch keine Möglichkeit die Datei festzulegen, in die die Einstellungen gespeichert werden. Aus diesem Grund können Sie eine Kopie der Originaldatei machen und sie umbenennen. Die Option legt den Pfad zum Verzeichnis mit Einstellungen fest. Wenn Sie zum Beispiel die /path/to/config/QGIS/QGIS2.ini Einstellungen verwenden wollen verwenden Sie die Option:

--optionspath /path/to/config/

Kommandozeilenoption --configpath

Diese Option ähnelt der vorangegangenen, überschreibt jedoch den Standardpfad (~/.qgis2) für die Benutzerkonfiguration und zwingt QSettings dieses Verzeichnis zu verwenden. So kann der Benutzer z.B. eine QGIS-Installation mit allen Erweiterungen und Einstellungen auf einem USB-Stick transportieren.

Kommandozeielenoption -code

Diese Option kann verwendet werden um eine vorgegebene Python-Datei direkt nachdem QGIS gestartet hat auszuführen.

Zum Beispiel wenn Ihnen eine Python-Datei genannt load_alaska.py mit dem folgenden Inhalt vorliegt:

from qgis.utils import iface
raster_file = "/home/gisadmin/Documents/qgis_sample_data/raster/landcover.img"
layer_name = "Alaska"
iface.addRasterLayer(raster_file, layer_name)

Angenommen Sie befinden sich in dem Verzeichnis wo sich die Datei load_alaska.py befindet können Sie QGIS starten, die Rasterdatei file:landcover.img laden und dem Layer den Namen ‘Alaska’ geben in dem Sie den folgenden Befehl benutzen: qgis --code load_alaska.py

QGIS Projekte

Der Status einer gerade laufenden QGIS-Sitzung wird als Projekt bezeichnet. Sie können in QGIS immer nur an einem Projekt zur Zeit arbeiten. Einstellungen beziehen sich daher immer auf ein bestimmtes Projekt oder dienen als Standard-Einstellung für ein neues Projekt (vgl. Abschnitt Optionen). QGIS kann den aktuellen Status eines Projektes in einer Projektdatei speichern. Wählen Sie dazu in der Menüleiste Datei Projekt ‣ mActionFileSave Projekt speichern oder Projekt ‣ mActionFileSaveAs Projekt speichern als.

Gespeicherte QGIS Projekte können anhand von Projekt ‣ mActionFileOpen Öffnen..., Projekt ‣ Neu aus Vorlage oder Projekt ‣ Zuletzt verwendetes ‣ in eine QGIS Sitzung geladen werden.

Wenn Sie Ihre Sitzung löschen wollen und neu starten wählen Sie Projekt ‣ mActionFileNew Neu. Jede dieser Menüoptionen wird Sie auffordern das bestehende Projekt zu speichern seit es geöffnet wurde oder zuletzt gespeichert wurde.

In einer Projektdatei sind folgenden Informationen gespeichert:

  • Hinzugefügte Layer

  • Einstellungen der Layer, inklusive Symbologie

  • Projektion für das Kartenfenster

  • Zuletzt gewählte Ausdehnung im Kartenfenster

Die Projektdatei wird im XML-Format gespeichert. Dadurch können Sie die Datei auch außerhalb von QGIS editieren, wenn Sie wissen, was Sie tun. Projektdateien aus älteren QGIS-Version funktionieren meist leider nicht. Um darauf hingewiesen zu werden, können Sie im Menü Allgemein im Menü Einstellungen ‣ Optionen das Kontrollkästchen:

  • checkbox Bei Bedarf nachfragen ob geänderte Projekte und Datenquellen gespeichert werden sollen

  • checkbox Warnung ausgeben, wenn QGIS-Projekt einer früheren Version geöffnet wird auswählen

Immer wenn Sie in QGIS 2.2 ein Projekt speichern wird nun ein Backup von der Projektdatei gemacht.

Ausgabe

Es gibt viele Wege eine Ausgabe von Ihrer QGIS Sitzung zu erzeugen. Einen Weg haben Sie bereits in Abschnitt QGIS Projekte gezeigt. Hier finden Sie ein Beispiel Ausgabedateien auf andere Art und Weise zu erzeugen:

  • Menüauswahl Projekt ‣ mActionSaveMapAsImage Bild speichern als öffnet einen Dateidialog indem Sie den Namen, Pfad und Bildtyp (PNG oder JPG Format) auswählen. Eine World-Datei mit der Erweiterung PNGW oder JPGW, die im gleichen Ordner abgelegt wird, georeferenziert das Bild.

  • Menüoption Projekt ‣ DXF Export ... öffnet einen Dialog in dem Sie den ‘Darstellungsmodus’, den ‘Darstellungsmaßstab’ und Vektorlayer, die Sie in DXF exportieren wollen, definieren können.

  • Die Menüoption Projekt ‣ mActionNewComposer Neue Druckzusammenstellung öffnet einen Dialog in dem Sie das aktuelle Kartenfenster gestalten und drucken können (siehe Kapitel Druckzusammenstellung).