15.2. Rasteranalyse

15.2.1. Rasterrechner

Der Rasterrechner im Raster Menü ermöglicht es Ihnen Berechnungen auf der Basis von bestehenden Pixelwerten durchzuführen (siehe figure_raster_calculator). Die Ergebnisse werden in einen neuen Rasterlayer in einem GDAL-unterstützten Format geschrieben.

../../../_images/raster_calculator1.png

Abb. 15.16 Raster Calculator (abs, min and max added in 3.10)

Die Rasterkanäle Liste enthält alle geladenen Rasterlayer die benutzt werden können. Um einen Rasterlayer dem Rasterrechnerausdruck Feld hinzuzufügen, machen Sie einen Doppelklick auf seinen Namen in der Felder Liste. Sie können dann die Operatoren zum konstruieren von Berechnungsausdrücken benutzen oder Sie geben Sie einfach in die Box ein.

Im Abschnitt Ergebnislayer müssen Sie einen Ausgabelayer definieren. Sie können dann den Analysebereich auf Grundlage eines Eingaberasters oder basierend auf Min/Max X und Y-Koordinaten bzw. mittels Spalten und Zeilen angeben, um die Auflösung des Ausgabelayer festzulegen. Wenn die Eingabelayer eine abweichende Auflösung besitzen, werden die Werte auf Basis des nearest neighbor Algorithmus resampelt.

Der Bereich Operatoren stellt Operatoren für die Berechnungen bereit. Um einen Operator auszuwählen, klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche. Es stehen mathematische Berechnungen (+, -, *, … ) und trigonometrische Funktionen (sin, cos, tan, … ) zur Verfügung. Bedingte Ausdrücke (=`, !=, <`<`, >=, ….) geben entweder 0 für falsch oder 1 für wahr zurück und können daher mit anderen Operatoren und Funktionen verwendet werden. Die Anzahl wird mit den nächsten Versionen sicherlich noch wachsen!

Mit dem Aktivieren des Kontrollkästchens checkbox Ergebnis zum Projekt hinzufügen wird der Ausgabelayer automatische der Legende hinzugefügt und kann somit visualisiert werden.

15.2.1.1. Beispiele

Höhenwerte von Meter zu Fuß konvertieren

Für das Erstellen eines Rasterlayers in Fuß aus einem Rasterlayer in Metern müssen Sie den Konvertierungsfaktor von Metern zu Fuß benutzen: 3.28. Der Ausdruck lautet:

Eine Maske verwenden

Wenn Sie Teile des Rasterlayers ausmaskieren wollen, weil Sie nur an Höhenwerten über 0 Metern interessiert sind, können Sie den folgenden Ausdruck zum Erstellen einer Maske und zum gleichzeitigen Anwenden auf den Rasterlayer verwenden.

Mit anderen Worten, für jede Zelle größer oder gleich 0 wird der bedingte Ausdruck mit 1 ausgewertet, was den ursprünglichen Wert durch Multiplikation mit 1 beibehält, ansonsten wird der bedingte Ausdruck zu 0 ausgewertet, was den Rasterwert auf 0 setzt und die Maske im laufenden Betrieb erzeugt.

Wenn Sie ein Raster klassifizieren wollen, sagen wir beispielsweise in zwei Höhenklassen, können Sie die folgenden Ausdrücke verwenden um ein Raster mit zwei Werten 1 und 2 in einem Schritt erstellen.

("[email protected]" < 50) * 1 + ("[email protected]" >= 50) * 2

In anderen Worten stelle den Wert für jede Zelle mit einem Wert kleiner 50 auf 1 ein. Für jede Zelle mit einem Wert größer als oder gleich 50 stelle den Wert 2 ein.

15.2.2. Raster Ausrichtung

Dieses Tool ist in der Lage mehrere Raster als Eingabe zu nehmen und sie perfekt auszurichten, das heißt:

  • auf gleichem KBS reprojizieren,

  • zu derselben Zellengröße resamplen und in dem Gitter versetzen,

  • auf ein Interessengebiet schneiden,

  • wenn erforderlich, Werte neu skalieren.

Alle Raster werden in anderen Dateien gespeichert.

Öffnen Sie zunächst die Werkzeuge aus Raster ‣ Raster ausrichten… und klicken Sie auf die Schaltfläche signPlus Neues Raster hinzufügen, um ein bestehendes Raster in QGIS auszuwählen. Wählen Sie eine Ausgabedatei aus, um das Raster zu speichern (nach der Ausrichtung, der Resampling-Methode und, wenn die Werkzeuge Werte entsprechend der Zellengröße neu skalieren müssen). Die Resampling-Methode kann sein (siehe figure_raster_align_edit):

  • Nächster Nachbar

  • Bilinear (2x2 Kern)

  • Kubisch (4x4 kernel): Cubic Convolution Approximation

  • Kubisch B-Spline (4x4 kernel): Kubische B-Spline Annäherung

  • Lanczos (6x6 kernel): Lanczos windowed sinc interpolation

  • Average: computes the average of all non-NODATA contributing pixels

  • Mode: selects the value which appears most often of all the sampled points

  • Maximum, Minimum, Mediane, First Quartile (Q1) or Third Quartile (Q3) of all non-NODATA contributing pixels

Bemerkung

Methods like maximum, minimum, mediane, first and third quartiles are available only if QGIS is built with GDAL >= 2.0.

../../../_images/raster_align_edit.png

Abb. 15.17 Select Raster Resampling Options

In the main Align raster dialog, you can still symbologyEdit Edit file settings or signMinus Remove an existing file from the list of raster layers. You can also choose one or more other options (see figure_raster_align):

  • Select the Reference Layer,

  • Transform into a new CRS,

  • Setup a different Cell size,

  • Setup a different Grid Offset,

  • Clip to Extent: it can be user-defined or based on a layer or the map view

  • Output Size,

  • Add aligned raster to the map canvas.

../../../_images/raster_align.png

Abb. 15.18 Raster Ausrichtung