17.29. Andere Programme

Module contributed by Paolo Cavallini - Faunalia

Bemerkung

Dieses Kapitel zeigt wie man zusätzliche Programme innerhalb der Verabeitungsumgebung verwenden kann. Die für dieses Kapitel relevanten Pakete müssen vorher mit Hilfe des verwendeten Betriebssystems installiert worden sein.

17.29.1. GRASS

GRASS ist eine frei verfügbare Open Source GIS Anwendung für Datenmanagement, Analyse, Bildverarbeitung, Bild- und Kartenerstellung, räumliche Modellierung und Visualisierung.

Unter Windows wir die Anwendung mit Hilfe des OSGeo4W Installationsprogrammes (32 und 64 bit) in der Voreinstellung installiert. Für Linux ist das Programm für alle bedeutenden Distributionen paketiert.

17.29.2. R

R ist eine freie Open Source Anwendung für statistische Berechnungen und Grafiken.

Es mus separat zusammen mit einigen erforderlichen Bibliotheken (LIST) installiert werden. Um R in QGIS nutzen zu können, muss zusätzlich die Erweiterung Processing R Provider installiert sein.

Das schöne an der Umsetzung der Verarbeitungsumgebung ist, dass Sie eigene Skripte - einfache oder komplizierte - in die Umgebung einfügen können. Sie können dann wie jedes andere Modul, z.B. innerhalb komplexer Arbeitsabläufe, genutzt werden.

Testen Sie einige der vorinstallierten Beispiele, wenn Sie R schon installiert haben (denken Sie daran die R Module in den Verarbeitungseinstellungen zu aktivieren).

17.29.3. Andere

Die für mehrere Betriebssystem verfügbaren LASTools sind eine Zusammenstellung verschiedener Programme zur Verarbeitung und Analyse von LiDAR Daten.

Weitere Werkzeuge sind als Erweiterung verfügbar, z.B.:

  • LecoS: eine Umgebung für Landbedeckungsstatistik und Lanschaftsökologie

  • lwgeom: die früher zu PostGIS gehörende Bibliothek enthält einige nützliche Werkzeuge zur Geometriebereinigung

  • Animove: Werkzeuge zur Analyse des Lebensraumes von Tieren.

Weitere werden folgen.

17.29.4. Comparison among backends

17.29.4.1. Buffers and distances

Let’s load points.shp and type buf in the filter of the Toolbox, then double click on:

  • Fixed distance buffer: Distance 10000

  • Variable distance buffer: Distance field SIZE

  • v.buffer.distance: distance 10000

  • v.buffer.column: bufcolumn SIZE

  • Shapes Buffer: fixed value 10000 (dissolve and not), attribute field (with scaling)

See how speed is quite different, and different options are available.

Exercise for the reader: find the differences in geometry output between different methods.

Now, raster buffers and distances:

  • first, load and rasterize the vector rivers.shp with GRASS ‣ v.to.rast.value; beware: cell size must be set to 100 m, otherwise the computation time will be enormous; resulting map will have 1 and NULLs

  • same, with SAGA ‣ Shapes to Grid ‣ COUNT (resulting map: 6 to 60)

  • then, proximity (value= 1 for GRASS, a list of rivers ID for SAGA), r.buffer with parameters 1000,2000,3000, r.grow.distance (the first of the two maps; the second will show the areas pertaining to each river, if done on the SAGA raster).

17.29.4.2. Dissolve

Dissolve features based on a common attribute:

  • GRASS ‣ v.dissolve municipalities.shp on PROVINCIA

  • QGIS ‣ Dissolve municipalities.shp on PROVINCIA

  • OGR ‣ Dissolve municipalities.shp on PROVINCIA

  • SAGA ‣ Polygon Dissolve municipalities.shp on PROVINCIA (NB: Keep inner boundaries must be unselected)

Bemerkung

The last one is broken in SAGA <=2.10

Exercise for the reader: find the differences (geometry and attributes) between different methods.